Produkthaftung bedeutet, dass der Hersteller eines Produktes in den USA, vor einer Jury, einen Prozess führen muss. “Manufacturer’s Strict No Fault Liability” — verschuldensunabhängige Herstellerhaftung. Mit etwa 18 Millionen Klagen pro Jahr zählt diese Produkthaftung zu den größten unternehmerischen Risiken in den USA.

Webinar Produkthaftung USAProdukthaftung nach amerikanischer Rechtssprechung ist ein wirtschaftliches und juristisches Ärgernis in den USA. Der Kläger hat weder Risiken noch Kosten, während das Unternehmen sich aufwendig verteidigen muss. ‘Contingency Fee’ nennen die Amerikaner dieses — ihr – System. Erfolgshonorare zwischen 25% & 50% werden üblicher Weise dem Anwalt zugeteilt, egal ob per Urteil erlangt oder durch Vergleich. Eine am Sachwert orientierte Gerichtsgebühr gibt es auch nicht. Je nach Bundesstaat beträgt die Gebühr bei einer $10 Millionen Klage nur zwischen $80 & $150. Viele versuchen daher einfach mal ihr Glück und nehmen einen Anwalt auf Erfolgshonorarbasis.
Mit etwa 18 Millionen Klagen jedes Jahr ist Produkthaftung vom unternehmerischen Risiko her die klare Nummer 1 in den USA. Prävention ist daher dringend anzuraten.
Bei den Präventionsmaßnahmen vollzog sich in der jüngeren Vergangenheit ein großer Wandel: Weg vom ‘Defective Design or Manufacturing’ und hin zum sog. Failure to Warn als Anspruchsgrundlage. Der Kläger behauptet nicht, die Maschine sei defekt und er habe sich deshalb verletzt, sondern er sei in der Bedienungsanleitung nicht richtig eingewiesen worden sei. Das Unternehmen tut daher gut daran, seine User Manuals an die amerikanischen Standards anzupassen.
Der zweite große Wandel vollzieht sich heute in der digitalen Welt: Produkthaftungsmaßnahmen gegen Softwareunternehmen nehmen deutlich zu, weil mehr und mehr Maschinen mit Steuerungssoftware arbeiten.
Schutzmaßnahmen durch Anpassung der User Manuals sind eine anspruchsvolle Aufgabe. Aufbau, Inhalt, Terminologie müssen genau stimmen damit sie vor Gericht standhalten. Erfahrungsgemäß dauert der Überarbeitungsvorgang ca. 6-8 Monate. Man sollte also rechtzeitig beginnen.

Webinar am 16. Juli 2020 16:00-17:30 MEZ .

The German American Trade Association.
Referenten: H.Roske & Associates LLP